Alljährlich schwärmen hunderte Fetischkerle im schmucken Städtchen Antwerpen ein, um mit Gleichgesinnten eine geile Zeit zu erleben. Zum Jubiläum sprachen wir mit Jeroen van Lievenoogen, Chefredakteur des Alphatribe Magazins und Gründer dieses einzigartigen Fetisch-Festivals.

Der Leather & Fetish Pride Belgium und das Darklands-Festival sind berühmt für seine vielen Mister-Wettbewerbe. Werden 2019 wieder alle Kategorien präsent sein? Ja, und es wird in diesem Jahr sogar eine zusätzliche Wahl stattfinden. Der ECMC-Sekretär Daniel Dumont hat neben den bestehenden Wettbewerben – Mister Leather Belgium, Mister Puppy Europe, Mister Superhero Fetish und Rubber Europe – die erste Mister Bootblack-Wahl eingeführt. Die Mister Rubber Europe-Wahl sollte durch Europa reisen, aber der Vorstand hat sich entschieden, noch ein Jahr in Antwerpen zu bleiben, um ein stabileres Profil aufzubauen.

“Es ist bewundernswert, wenn ein junger Mann seine ersten Fetisch-Schritte in einem einfachen, günstigen Outfit unternimmt, unabhängig von seiner Überzeugung.”

Wie hat sich die Fetisch-Community in den letzten Jahren entwickelt? Die verschiedenen Subkulturen in unserer Community vermischen sich immer mehr und viele der alten strengen Regeln sterben aus. Wenn du mit diesen Regeln aufgewachsen bist, hatten sie damals eine wichtige Bedeutung, was sicher schwer für manche zu schlucken ist. Aber klagt die jüngere Generation etwa darüber? Nein, sie gehen einfach anders mit Fetisch um. Die Spielregeln haben sich geändert, entweder man passt sich an oder man ist raus. Vor ein paar Wochen wurde ich vom belgischen Sender Radio 1 bezüglich eines Artikels, der in der englischen Zeitung The Guardian erschien, gefragt, ob die Londoner Fetischclubs vom Aussterben bedroht sind. Ich habe geantwortet, dass die Szene noch nie so groß war. Fetisch hat sich mittlerweile in der regulären Clubszene etabliert: Dank aktiver Promotion durch zahlreiche Titelträger, durch eine wachsende Anzahl an Veranstaltungen sowie die Berichterstattung in schwulen Medien. Das alles hat vielen Neuankömmlingen den Weg in die Fetischwelt geebnet. Und nein, man findet sie nicht mehr nur in schummrigen – nur für Männer zugänglichen – Bars mit strenger Kleiderordnung! Man sieht sie in normalen Gay-Bars oder auf den großen Events. Allerdings muss ich an der Stelle sagen, dass Event-Hopping, meiner Meinung nach, zum Untergang von Fetischbars beiträgt. Als ich jung war, wurden Fetischpartys hauptsächlich von Männern 40+ besucht. Letztes Jahr wurden 42% der Tickets der Leather & Fetish Pride Belgium an Personen unter 40 Jahren verkauft. Vor allem die Gruppe der 20- bis 30-Jährigen hat starken Zuwachs beim Leatherpride, weil wir einen weniger restriktiven Ansatz verfolgen. Sind wir alle noch so Hardcore-Fetisch, wie es vor zehn Jahren der Fall war? Nein, definitiv nicht alle! Aber ist das überhaupt wichtig? Es ist doch bewundernswert, wenn ein junger Mann seine ersten Fetisch-Schritte in einem einfachen, günstigen Outfit unternimmt, unabhängig von seiner Überzeugung. Das sind die Hardcore-Jungs von morgen, und sie wurden noch nie in einer solchen Größenordnung rekrutiert.

Was ist deine persönliche Lieblings-Fetischveranstaltung auf der Welt? Mal überlegen, wo hatte ich noch den besten Sex? Es mag seltsam klingen, wenn es aus meinem Mund kommt, aber ich habe ein Herz für die kleineren Events. Ich erinnere mich gerne an die Wahlen zum Mister Leather Italy in Padua im Jahr 2017 zurück, oder an die Wahl zu Mister Rubber Spain mit dem wundervollen Team von Barcelona Rubbermen. Diese Events haben eine sehr familiäre Note, das gefällt mir.

Wird es auch neue Aussteller bei der Darklands geben? Wir haben mehrere neue Anbieter, darunter Mr. Riegillio, Kink Interior, 10Seven, Andron Leather und Monkey Sergeant. Auch für 2020 haben wir bereits einige großartige neue Namen gebucht, da die Fläche dieses Jahr schnell wieder ausverkauft war. Wir haben über vierzig Stände auf dem Markt, die größte Ansammlung von Fetish-Marken unter einem Dach in Europa.

Welche weiteren Highlights sind zu erwarten? Es ist ja unser zehnjähriges Jubiläum und wir haben keine Kosten gescheut, um dieses bisher größte Fest entsprechend zu feiern. So haben wir unsere Ausstellungs-fläche auf 500 Quadratmeter erweitert. Auch die Hauptbühne wird einfach unglaublich werden, mit Wassereffekten, die in die Bühne eingebaut werden – erstellt und produziert in Eigenregie und von den Jungs von AquaSFX. Beim letzten Leatherpride gab es einen kompletten Take-Out- und Restaurant-Service. Dieses mal bieten wir zusätzlich eine Selbstbedienungsoption mit Gerichten wie Vol-au-vent, Fischpfanne, Reis- und Schweinefleischstreifen und vegetarischen Optionen an. Es wurden 18 verschiedene DJs für das Wochenende gebucht und die Besucher können sich ausgiebig im größten Darkroom der Welt verirren. Hinzu hat sich die Fusion Party mit einigen der coolsten Fetisch-Events Europas zusammengeschlossen, darunter PIG Berlin und Maspalomas Fetish Pride. Und unser Team von zweihundert engagierten Freiwilligen wird sicherstellen, dass unsere Gäste eine unvergessliche Zeit erleben.

10 Jahre Leather & Fetish Pride Belgium

20. bis 25. Februar | Antwerpen

www.leatherpride.be

Was denkst du darüber?