Der Name „The Hutong Club“ leitet sich von den Hutongs ab, kleinen Gassen und Höfen rund um die alte Kaiserstadt in Peking. Dort hat sich eine urbane Szene mit Garküchen, kleinen Restaurants und Bars etabliert. Auf seinen Reisen durch diesen Mikro-Kosmos ließ sich Christian Ribitzki, Geschäftsführer des Hutong Club, von den Sinneseindrücken dieser Welt inspirieren. Das Resultat kann man auf der Münchner Franz-Joseph-Straße erleben. „Unsere Küche ist im Schwerpunkt chinesisch inspiriert, wir gönnen uns aber auch Ausflüge wie etwa in die koreanische Küche. Viele Gerichte sind dabei durchaus authentisch und neu für die Münchner, es ist aber nicht unser Bestreben, das Chinesischte aller chinesischen Restaurants zu sein“, so Ribitzki. „Wer uns besucht, kommt nicht an unseren Dumplings vorbei, gedämpft, gebraten oder gekocht. Alle hausgemacht, auch die verschiedensten Teige. Eine köstliche Vielfalt an Aromen wartet. Am besten fährt man bei uns, indem man munter drauflos bestellt und alles mit seinen Tischgenossen teilt, der Service ist jederzeit beratend zur Seite.“

Wer nach diesem 5-Sterne Erlebnis das Level halten möchte, sollte einen Abstecher in die Drunken Dragon Bar wagen

Unser Boner-Tester lobt besonders das Char Siu Duroc Pork, ein mit Hoisin und Honig glasierter Nacken vom Durocschwein mit Kresse und Sesam wie auch den Liquid Centered Ginger Chocolate Cake. Wer nach diesem 5-Sterne-Erlebnis das Level halten möchte, sollte einen Abstecher in die Drunken Dragon Bar auf der Müllerstraße im Glockenbachviertel wagen, das ebenfalls unter Ribitzkis kulinarischer Führung steht. Dort findet man ein ausgefallenes Cocktail-Menu mit interessanten Mixen auf Sake-Basis sowie hippe Snacks und Hot Bites, die für einen unvergesslichen Abend sorgen dürften.

Hutong Club

Täglich geöffnet von 18 bis 1 Uhr | Küche bis 23:30 Uhr

Franz-Joseph-Straße 28 | 80801 München

Drunken Dragon Bar

So–Do 18 bis 1 Uhr | Fr–Sa 18 bis 2 Uhr

Müllerstraße 51 | 80469 München

Christian Ribitzki
Was denkst du darüber?