Terror-Warnung für Neukölln. Am Freitag, den 19. Juni wird der BND alle Überwachungsinstrumente einsetzen müssen, um einen eventuellen Anschlag auf die geistige Umnachtung zu verhindern. Der Grund: Patsy L’Amour laLove lädt wieder zum politischen Lusttropfen der Travestie „Polymorphia – die TerrorTuntenNacht“ ins SchwuZ. Zu Gast ist dieses Mal auch der Hamburger Video-Journalist Nicholas Feustel, dessen Videodokumentation über die PROUD-Studie am 1. Juli im Londoner Cinema Museum Premiere feiert. Ab 19 Uhr stellt er sich der aktuellen Frage: „Ist PrEP der Beginn einer neuen Ära?“ Und, um wie gewohnt aus dem Rahmen zu fallen, ist der Solizweck des Abends der Burak-Initiative gewidmet. All das ist mehr als genug, um uns neugierig zu machen und bei Patsy einmal nachzufragen…  

Was ist Polymorphia und worum geht es?

Ich organisiere die Polymorphia im SchwuZ seit September 2013, als sie mittels der SchwuZerin Michaela von Fischbach und mir beim Lustwandeln durch Kreuzberg erschnattert wurde. „Polymorphia – die TerrorTuntenNacht“ vereint jedes Mal einen Vortrag, eine Tuntenshow und geht danach in eine rauschende Ballnacht über. Dabei kommen sowohl auf als auch vor der Bühne Tunten und Tuntigkeiten aus unterschiedlichsten Hintergründen zusammen: Polit-Trinen, Mainstream-Queens, Trümmertunten und Glamour-Schrullen schminken sich gemeinsam mit Drag Kings und Travestie-Sternchen – das bezieht sich auch auf das Alter: von 19 bis 70 ist da alles dabei! Außerdem gibt es jedes Mal einen Soli-Zweck, also eine Gruppe, an die Geld gespendet wird, das nächste Mal ist das die Burak-Initiative.

Warum unterstützt ihr die Burak-Initiative?

Die Burak-Initiative bemüht sich darum, den Mord an Burak B. vom 05.04.2012 aufzuklären, der unmittelbar nach dem Bekanntwerden des NSU stattfand. Die Engagierten versuchen, gemeinsam mit der Familie und dem Freundeskreis des Ermordeten durch die Auseinandersetzung auch eine Möglichkeit des Umgangs mit dem Verlust und der Verunsicherung zu schaffen, da der Mörder bis heute nicht gefasst ist. Diese Arbeit ist aufwendig und so braucht es dafür Geld. Durch die Soli-Spenden bei der Polymorphia können Projekte selbstverständlich nicht komplett finanziert werden. Es geht dabei auch darum, beispielsweise die Burak-Initiative bekannter zu machen, was gerade durch die Mischung der Leute auf der Polymorphia gut funktioniert und dann in unterschiedliche Kreise getragen und dort diskutiert wird.

Nicholas Feustel wird als Gastredner über PrEP sprechen. Was ist deine Meinung zur Pre-Expositions-Prophylaxe?

Nicholas ist als Referent geladen, weil er eine meines Erachtens wichtige und richtige Perspektive auf das Thema einnimmt. Er setzt sich dafür ein, dass PrEP kostenlos zur Verfügung steht und genau so sollte es sein. Selbstverständlich muss man über HIV hinaus auch andere sexuell übertragbare Infektionen bedenken, die durch das Weglassen von Kondomen begünstigt werden. Aber das muss in der Handhabe jedes Einzelnen liegen.

Und zuletzt: Was wirst du anziehen?

Zwiebellook! Ein schöner Anorak und festes Schuhwerk, darunter ein Pailletten-String. Je später die Nacht wird, desto zotiger mein Outfit!

Interview: Torsten Schwick

Video zur nächsten Polymorphia:

https://vimeo.com/128193741

Das Video der letzten Tuntenshow:

https://vimeo.com/126856480

Video der Diskussion mit Elmar Kraushaar und Mechthild Freifrau von Sperrmüll:

https://vimeo.com/97421301

 

 

Alle Fotos © Dragan Simicevic

Was denkst du darüber?

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here