Es gibt im Englischen Begriffe, die sind unmöglich Eins zu Eins ins Deutsche zu übertragen. So ein Wort ist beispielsweise „sophisticated“, das sowohl eine Dialogfärbung (vergleichbar am ehesten mit „unterschwellig“), eine Humorausrichtung als auch eine Lebensphilosophie beschreibt. Der neue US-Präsident wird gerne als „Moron“ bezeichnet, was man leichtfertig als „Depp“ übersetzt. Das ist allerdings sehr ungerecht einer Vokabel gegenüber, die soviel mehr kann.

Was also genau ist ein „Moron“ im Zeitalter der Totentrumpete? Ein tumber Trottel – nicht süß im Sinne von Walt Disneys Dumbo-tumb, sondern Atommüllfass-tumb, das, sich in Salzlaken suhlend, Gift ausscheidet. Eine Belästigung, nicht sexuell, sondern eine visuelle und intellektuelle Körperverletzung. Eine Krankheit – nicht unbedingt eine Geschlechtskrankheit, eher so was Allgemeines, Ausrottendes – wie Vogelgrippe, Rinderwahn oder Beulenpest. Gottes vom Tisch gefegter Erstentwurf eines Wesens, das niemals hätte Mensch werden sollen (und dies, seien wir mal ehrlich, auch nicht geworden ist). Von diesem Plumpen, Groben und Dummen wird nun also die westliche Welt angeführt. Umgeben von Arschkriechern, ihres Zeichens Antisemiten, Rassisten, Homohasser und Frauenfeinde, von sein Rektum umschmeichelnden Tanten und Verwandten, Jasagern, Einpeitschern, alten Milliardären mit Erektionsschwäche und nickenden Barbiepuppen, deren Botoxbestand längst ihre Resthirnmasse in den Ulkus ihres Verdauungstrakts abgeleitet hat.

Eigentlich, möchte man meinen, ist das ja ganz lustig – so ein Freakpanoptikum, eine pervertierte Ekelausgabe der Addams Family. Und ganz eigentlich haben wir mit Petry, Le Pen und Orban unsere eigene widerliche Vorstellung der Trumpy Horror Picture Show auf Lager. Es wird nur dann extrem spaßlos, wenn man sich vergegenwärtigt, dass diese sich von geistigem Aas nährende Ansammlung Rampenlicht-geiler Kreaturen mehr und mehr das Leben der Normaldenkenden diktiert. Dass sie mit an jedem Kneipentisch klebt, sich in die Gespräche zeckt, in den Gedanken suppt. Weil sie nicht nur erbärmlich ist, sondern brandgefährlich. Weil sie nicht regieren will, sondern herrschen. Und weil sie dabei genau so roh, billig und unterirdisch vorgeht, wie die Maden es sich wünschen, die sie auf ihren Thron hieven, um von ihr zerquetscht zu werden. Wie nennt der Meteorologe diese trüben Zeiten? Dauergrau.

Daniel Call, Schriftsteller und Journalist aus Berlin

Was denkst du darüber?