[:de]

Ben Manson ist das Gesicht der schwulen Pariser Techno-Szene. Seine Karriere begann 1998, als er auf Privat-Parties zur Fashion Week auflegte. Mittlerweile ist er als Resident  auf den größten Events Europas zu Hause (La Demence-Brussels, Green Komm-Cologne, Less Drama More Techno, B:EAST und Revolver in Berlin) und legt regelmäßig in Madrid, Lissabon, Dublin, Amsterdam und Ibiza auf.

Wie bist du zur Musik gekommen, wer oder was hat dich anfangs beeinflusst? Ich habe mich schon immer besonders verbunden gefühlt mit Musik, ich war beispielsweise vor meiner Zeit als DJ Drummer in einer PunkBand – musikalische Bedeutsamkeit haben besonders Bands wie Led Zeppelin, The WHO, NOFX und Metallica für mich. Elektronisch gesehen habe ich mich zuerst in Deep Dish, John Digweed, Victor Calderon und Danny Tenaglia verliebt.

Wo liegen deine Schwerpunkte im Moment, eher beim Auflegen oder beim Produzieren? Ich sehe einige Herausforderungen in meiner Karriere heutzutage. Eine ist zum Beispiel, dass ich weiter die Richtung spiele, die ich wirklich liebe und das ist Techno. Berlin und seine Partygänger sind dafür besonders zu begeistern denke ich, aber im Allgemeinen ist die schwule Szene eher POPiger und auf kommerzielle Musik ausgerichtet. Deswegen motiviere ich mich selber sehr gerne Musik zu produzieren, die  nach mir klingt.

Ben_Manson_1

Wie bereitest du dich auf ein Set vor? Um ganz ehrlich zu sein – ich bereite meine Sets nie vor. Ich habe immer eine Vorstellung welchen Track ich zuerst spielen möchte, aber das war’s. Man kann die Stimmung, die besonders individuelle Atmosphäre einer Party ja nicht schon vor der Party erkennen. ich glaube spontan gelingt es mir am besten eine besondere Verbindung zwischen mir und den Clubbern herzustellen. Ich muss sie live sehen.

Wie unterscheiden sich die Pariser Nächte von denen in anderen europäischen Städten? Parties ähneln sich immer mehr und mehr, weil die Leute so gewöhnt sind zu reisen, sodass ich oft die gleichen Gesichter auf den Partys sehe. Ich denke Clubber in Paris sind wirklich offen was Musik angeht, was wie ich annehme daran liegt, dass sie viel reisen. Wenn Sie auf meine Party kommen. dann kommen sie um Techno zu hören, was manchmal etwas härter ist als anderswo. Aber das zeigt mir dass sie wirklich in den Club gehen um genau diese Musik zu hören und nicht wie anderswo, wo sie sich nicht wirklich für die gespielte Musik interessieren. Auf allen Partys auf denen ich regelmäßig auflege bin ich auch sehr froh zu spielen, weil ich weiß dass es dort nicht so ist wie eben beschrieben.

Und die Leute sind nicht anders? Die Leute sind dieselben überall, es ist mehr eine Frage der Stimmung: Köln ist verrückt, Brüssel eher freundlich und Berlin ist sexy.

Was machst du in deiner Freizeit? Freizeit ist  eigentlich nicht wirklich treffend, weil selbst wenn ich frei habe beschäftige ich mich mit Musik, selbst wenn ich nicht auflege,also arbeite, dann bereite ich meine Partys vor und produziere Musik.

Was steht 2016 noch für dich an? Ich freue mich sehr über neue musikalische Projekte und die Zusammenarbeit mit großen Labels. Eine neue Compilation mit dem Namen „Less Drama More Techno“ steht in Planung, auch neue Partyprojekte wie B:EAST, welche in der Pariser Fashion Area geplant sind, stehen an und natürlich wie immer eine Menge Spaß in der ganzen Welt.

Ben Manson bei Soundcloud : www.soundcloud.com/djbenmanson

Interview: I.S.A.N.

Bildschirmfoto 2016-02-29 um 11.49.56 Bildschirmfoto 2016-02-29 um 11.49.49

[:en]Ben Manson has become the face of the Parisian techno gay scene. He started his career in 1998 DJing private parties during Paris fashion week. 18 years later he is now the resident of the some of the biggest European gay parties – La Demence-Brussels, Green Komm-Cologne, Less Drama More Techno (his own party) and now B:EAST and Revolver in Berlin and runs the world from London to Sydney via Madrid, Lisbon, Dublin, Amsterdam, and Ibiza.

When did you start DJing and what or who were your early passions and influences? I always had some special connection with the music before I started to be a DJ. I was drummer in a punk band, so my first influences are more linked to rock with bands like Led Zepplin, The Who, NOFX, Metallica, but my first love was more on the electronic side – Deep Dish, John Digweed, Victor Calderone, Danny Tenaglia …

What are currently your main challenges as a DJ? What is it about DJing, compared to, say, producing your own music, that makes it interesting for you? There are a few challenges today in my career – the first one is to continue to play the music that I love, this means techno. It can look very easy if you put your Berlin eyes on it, but the gay scene in general is more and pop commercial. That’s also why I really push myself to produce something unique that sounds more like me.

Ben_Manson_1How do you prepare for a set? To be 100% honest I never prepare my sets, I always know which track is gonna be the first one but nothing more. You can’t feel the public before you see it and I love to create a real connection between the clubbers and my music. I need to see them LIVE !!!

What would you tell up and coming DJs, if they wanted to know what it takes to become successful in this business? Search your sound, Don’t take your tshirt off, respect the older DJs, the promoters and the clubbers. I know few young DJs who are really full of talent, but always feel they are the king of the world just because they play some hits and look good.

Can you tell us the difference between parties is Paris and the rest of Europe? Parties are more and more the same everywhere because people are so used to traveling now. It seems that I see the same faces all the time lol… No, more seriously, people in Paris are I think really open minded about music (Because they travel a lot) and when they come to my party for example, they really come for a Techno sound. Sometimes it’s harder in other cities where people go out to a club and don’t really care about music. I’m really happy with all my residencies because these all are parties where the people come first for the music.

What do you do with your free time? I don’t know if “free” is the right word, it’s more “off” because I never really stop. When I don’t play I am preparing for my next parties and making some music …

How would you describe your audience? People are the same everywhere, it’s more a question of mood – Cologne is crazier, Brussels is more friendly and Berlin is more sexy.

What can we expect from you in 2016? I’m really excited about a few new musical projects that will be coming soon on a big label. One is a new compilation called “Less Drama More Techno” but also with a few party projects like B:EAST in Berlin that will take place at the new Magdalena, or Wunderbar at Berliner, a new bar/club in the Paris fashion area. And always lots of fun all around the world.

You can listen to my sound on : www.soundcloud.com/djbenmanson

Interview: I.S.A.N.

Bildschirmfoto 2016-02-29 um 11.49.56 Bildschirmfoto 2016-02-29 um 11.49.49

[:]

Was denkst du darüber?

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here