Steven Quick ist der neue amtierende Mister Leather UK. Seine Glaubwürdigkeit, Gradlinigkeit und nicht zuletzt sein Engagement für die Organisation SurvivorsUK, die sich für männliche Opfer von sexueller Gewalt stark macht, haben die Jury überzeugt. Doch wer ist der 40-Jährige Lederkerl, der nun die englische Szene vertritt?

Was war deine erste Erfahrung mit Leder und wie sehr hat Leder dein Sexleben beeinflusst?

Bereits als Junge war ich von Männern in Biker-Leder fasziniert, auch wenn ich noch nicht wusste, warum genau ich sie so toll finde. Als Teenager bekam ich von einem Freund aus der Familie eine Vintage-Lederjacke geschenkt und ich verbrachte sehr viel Zeit mit ihr. Ich erinnere mich, dass ich sie verkehrt herum getragen habe, um das Leder an meiner Haut zu spüren. Der Klang, das Aussehen und das Gefühl von Leder haben mich schon immer extrem geil gemacht. Mittlerweile ist Leder ein fester Bestandteil meines Sexuallebens geworden ist. Sex ohne Ausrüstung ist für mich einfach nicht dasselbe.

Hast du ein Lieblings-Lederstück oder ein Teil, das eine besondere Bedeutung für dich hat?

Ich liebe es, meine Langlitz-Teile zu tragen, obwohl sie etwas sperrig und unpraktisch sind, wenn man richtig schmutzig abgehen will. Aber davon lasse ich mich nicht abhalten! Sie sind mir sehr wichtig, weil sie den Look schaffen, den ich immer haben wollte. Ich habe viele Jahre auf die Klamotten gespart, und den Großteil meiner bisherigen Lederkollektion verkaufen müssen, um sie mir leisten zu können. Das Opfer hat sich gelohnt und ich habe – vorausgesetzt ich werde nicht zu dick – eine schöne Maßanfertigung, die mich ein Leben lang begleiten wird.

„ich habe Jahre gebraucht, um das Selbstvertrauen zu finden, zuzugeben und zu akzeptieren, dass ich jahrelang sexuell missbraucht wurde. Ich hoffe, dass ich anderen dabei behilflich sein werde, dies in kürzerer Zeit zu schaffen. Für mich war das Teilen meiner Erfahrungen unglaublich heilsam.“

Magst du auch andere Fetische wie Sport oder Gummi?

Ich habe mehrere Gummi-Sachen, darunter eine Cop-Uniform. Ich stehe auch auf PVC und wasserdichte Kleidung und fange gerade an, meine Sammlung zu erweitern. Mein Lieblingsstück ist ein durchsichtiger PVC-Overall, dicht gefolgt von meinen wasserdichten Hi-Viz-Sachen. Nicht zu vergessen ist meine extra-kurze Vintage-Nylon-Laufshorts.

Hast du bereits an anderen Lederwettbewerben teilgenommen? 

Mr Leather UK 2018 war mein erster Lederwettbewerb, auch weil ich warten wollte, bis ich das Gefühl hatte, genug Erfahrung in der Community und den Rückhalt der Szene zu haben, bevor ich mich vorstelle. Allerdings habe ich am Skinhead-Wochenende 2007 an der Wahl zum Mister Skinhead teilgenommen und gewonnen.

Was wünschst du dir für die Lederszene auf der ganzen Welt?

Das ist einfach. Ich möchte, dass die Leute miteinander auskommen. Ich habe viele Beispiele von „Gear Snobbery“ erlebt, Leute bilden Cliquen in denen es drauf ankommt, von welcher Marke die Fetisch-Ausrüstung ist. Manchmal geht es auch einfach darum, wie man aussieht, aber das Ergebnis ist dasselbe: Wer sich nicht anpasst, wird ausgeschlossen. Ich würde mir wünschen, dass sich alle Fetisch-Kerle, unabhängig von ihrem Alter, ihrer Größe oder ihrer Popularität als Teil der Gruppe fühlen können.

Du sammelst Geld für SurvivorsUK, eine Organisation für Männer, die Opfer von sexueller Gewalt waren. Wieso gerade dieses Thema?

Ich hatte das Gefühl, dass der Mister Leather UK-Contest mir eine Plattform bieten würde, um dieses Thema optimal anzusprechen. Ich habe auch mittlerweile einen Punkt in meinem Leben erreicht, an dem ich mich selbstbewusst genug fühle, über meine eigenen Kämpfe als junger Mann zu reden und andere dazu zu ermutigen, das gleiche zu tun.

Gab es einen besonderen Moment oder Anlass, der dir geholfen hat, dein Leben zu verändern?

Mit Mitte dreißig war ich soweit zu sagen, dass ich genug davon hatte, mich wie ein Opfer zu fühlen. Es gab für mich zwei Möglichkeiten. Entweder ich bleibe so wie ich bin, was bedeutete, gegen Depressionen und Ängste zu kämpfen und mir weiterhin selbst die Schuld für den Missbrauch zu geben, den ich während meiner Teenagerzeit erlebte. Oder ich schaue in die Zukunft und feiere die Dinge, die ich in meinem Leben erreicht habe. Ich habe mich für letzteres entschieden, was mir ermöglicht, mich selbstbewusst genug zu fühlen, um meine Erfahrungen weiterzugeben und anderen zu helfen, die in einem ähnlichen Teufelskreis gefangen sind. Dieser Prozess hat mich auch von einem 23 Jahre andauernden Kampf gegen Depressionen befreit.

Man hört viel über das Gemeinschaftsgefühl unter Ledermännern. Was bedeutet diese Community für dich?

Es gibt einen starken Sinn für Gemeinschaft und Brüderlichkeit in der Lederszene. Ich glaube, dass viele Menschen ein Gefühl der Zugehörigkeit brauchen, und es ist wichtig zu erkennen, dass die Ledergemeinschaft auch Teil der größeren LGBTQI-Gemeinschaft ist. Ich habe sehr starke Freundschaften und tiefere Beziehungen zu vielen meiner Lederbrüder und anderen aus der weiteren Gemeinschaft geknüpft und dort auch Trost in ihrem Mitgefühl und Verständnis gefunden.

Es ist ziemlich mutig, über deinen Missbrauch und die Art und Weise, wie er dein Leben beeinflusst hat, zu sprechen.

Ich bin einer von über 70.000 Männern, die jedes Jahr in Großbritannien sexuell missbraucht oder misshandelt werden, und ich habe Jahre gebraucht, um das Selbstvertrauen zu finden, zuzugeben und zu akzeptieren, dass ich jahrelang sexuell missbraucht wurde. Ich hoffe, dass ich anderen dabei behilflich sein werde, dies in kürzerer Zeit zu schaffen. Für mich war das Teilen meiner Erfahrungen unglaublich heilsam. SurvivorsUK bietet sehr diskrete Plattformen an, auf denen man seine Erfahrungen diskutieren kann. Neben Angeboten wie One-to-One-Beratung und Tests zur sexuellen Gesundheit bieten sie auch Online-Chat-Hilfe, SMS- und Whatsapp-Messaging-Hilfe und Beratung.

Abschließend möchte ich anderen Opfern von Missbrauch sagen: Bitte beschuldigen euch nicht selbst für den Missbrauch, den ihr erlitten habt. Es ist ganz sicher nicht eure Schuld! Sprecht mit Freunden, von denen ihr wisst, dass ihr ihnen vertrauen könnt, und nutzt die Angebote von Organisationen wie SurvivorsUK. Du kannst und wirst überleben! Ich habe es geschafft und ich werde nie mehr zurückblicken.

Link zu Stevens Spendenaufruf

www.justgiving.com/fundraising/stevenquick

Mehr über SurvivorsUK

www.survivorsuk.org

Was denkst du darüber?