Der Berliner Impfbeirat hat am 17.07.2013 eine Erweiterung der öffentlichen Impfempfehlung des Landes Berlin beschlossen, wonach sich Männer, die Sex mit Männern haben (MSM) gegen Meningokokken-Erkrankungen impfen lassen sollten. Wir sprechen mit Frau Dr. Suckau von der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales, Abteilung Gesundheit, I F.

Hallo Frau Dr. Suckau. Eine Impfempfehlung wird nicht alle Tage ausgesprochen. Was sind Meningokokken, und warum sind diese so gefährlich?

Meningokokken sind Bakterien, die vor allem Hirnhautentzündung hervorrufen. Diese wiederum kann mit bleibenden Schäden einhergehen oder sogar tödlich verlaufen.

Wie genau übertragen sich die Bakterien?

Die Bakterien werden z. B. beim Küssen oder Anniesen übertragen, da es dabei zum Austausch von Sekreten des Mund-Nasen-Raums kommt.

Wieso richtet sich der Impfaufruf gerade an schwule Männer?

Von insgesamt 18 Meningokokken-Erkrankungen in Berlin im Jahr 2013 waren sieben durch die am gefährlichsten geltende Untergruppe C verursacht. Von Letzteren sind drei Patienten verstorben und ein Vierter ist dauerhaft schwer erkrankt. Diese vier Patienten gehören zur Gruppe der MSM (Männer, die Sex mit Männern haben). Aktuelle Erkrankungsausbrüche unter MSM sind auch schon aus New York und Paris beschrieben worden.

Wie macht sich eine Infektion bemerkbar?

Die Dauer zwischen Infektion und Erkrankung beträgt 2 – 10 Tage, meistens 3 – 4 Tage und am Anfang kann man die Erkrankung mit einer Grippe verwechseln. Charakteristisch sind ein schweres Krankheitsgefühl, Fieber, Übelkeit sowie Erbrechen oder Schüttelfrost. In zwei Drittel der Fälle kommt es innerhalb von wenigen Stunden zu einer Hirnhautentzündung, in einem Drittel der Fälle kommt es zu einer Blutvergiftung (Sepsis).

Die Hirnhautentzündung kann rasch ins Koma oder zum Tod führen.

Was sollte man tun, wenn die Symptome auftreten und wo kann man sich impfen lassen?

Bei akutem Verdacht, sollte man sofort eine Arztpraxis oder eine Rettungsstelle aufsuchen, und vor Ort unbedingt erwähnen, dass die Möglichkeit einer Meningokokken-Erkrankung besteht. Die Impfung ist beim Hausarzt möglich. Neben dem Internet bietet sich dort auch die Möglichkeit, spezielle Fragen zu klären. (ts)


A jab recommendation for men who have sex with men (MSM) was decided on July 17, 2013 for Berlin by the „Berliner Impfbeirat“. The reson is a spread of meningococcus infections among gay men. We talk to Dr Marlen Suckau of the State Office of Health and Social Affairs Berlin, Health department, I F.

Hello Dr. Suckau. A jab recommendation doesn’t happen every day. Why is Menningococcus so dangerous?

Meningococcus is a bacterium that can cause meningitis which can lead to permanent damage or death.

How do you contract the bacterium?

When kissing or sneezing, because of the exchange of bodily fluids in the mouth and nose area. This is where meningococcus lives.

Why the recommendation for MSM?

There were 18 cases of meningococcus in Berlin in 2013, seven of which were caused by the most dangerous subgroup C. Among them three have died and one suffers severe permanent damage. All four men are MSM. Recent outbreaks among MSM have been reported from New York and Paris.

What are the symptoms?

Incubation is between 2 – 10 days, though mostly between 3 – 4 days. In the beginning you may confuse it with a symptomatical flu: sickness, fever, nausea, vomiting or cold sweat and the shakes. In two thirds of all cases an infection leads to menningitis within a few hours, in one third it leads to a severe blood poisoning (sepsis).

Menningitis can quickly lead to coma or death.

What to do when symptoms arise, and where to get the jab?

Go see a doctor or any A&E instantly and mention to staff that you have a potential meningococcus infection. You can get the jab at your doctors. Besides the internet you can seek advice there and clarify specific questions. (ts)

Was denkst du darüber?

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here