Nicht jeder kommt vor diese Linse. Als Fotojournalist hat der US-Amerikaner Larry Singer seit den 70ern Männer wie Bob Dylan, Ozzy Osbourne, Bryan Adams und sogar Ronald Reagan abgelichtet. Für sein neuesten Fotoband wählte er jedoch ganz andere Ikonen: die X-Rated Dolls. Mit uns spricht Larry über homophobe Politiker, die Generation Plastik und die Vorzüge, Bücher in Eigenregie zu verlegen. 

scroll down for english version

Du hast schon so viele Fotos gemacht. Wer oder was war das bisher merkwürdigste Motiv?

In meiner vierzigjährigen Laufbahn als Fotograf war die wohl bizarrste Person, die mir unterkam, der homophobe Fanatiker und Rassist Senator Jesse Helms. Seine politische Überzeugung lag in etwa drei Schritte rechts von Hitler. Joseph Stalin und Attila der Hunnenkönig wirkten im Vergleich zu Helms wie richtig nette Jungs.

Mitte der 70er-Jahre hatte ich den Auftrag, ihn im Rahmen einer Eröffnungsfeier der Wahlkampagne für Ronald Reagan zu fotografieren. Ich kniete mich entlang der Reihe von Menschen, denen er die Hände schütteln musste, um ihn aus der Froschperspektive größer erscheinen zu lassen.  Ich kann mir bis heute nicht erklären wie es dann zu diesem seltsamen Bild kam. Gerade als ich mich wieder aufgerichtet hatte schaute Helms direkt in die Kamera und sah aus wie jemand, der gerade einen mit dem Crickett-Schläger über den Kopf gezogen bekommen hat und „Buh“ ruft. Ich legte meinen Redakteuren dieses Bild sowie einige andere von Helms vor, die wesentlich schmeichelhafter waren. Man entschied sich, jenes „Buh“-Bild auf die Titelseite zu packen. Zwei Tage später bekam ich einen Brief von Senator Helms, komplett mit Siegel des US-Senats, in dem er meine Kündigung forderte, weil ich eine Schande für den Fotojournalismus sei. Einen ähnlichen Brief schickte er auch an die Geschäftsführer, die Redakteure und sogar den Herausgeber der Zeitung, die ihn allesamt ignorierten. Ich bereue allerdings, den Brief nicht behalten und eingerahmt zu haben.

Du bist eigentlich Chronist. Sind die X-Rated Dolls so etwas wie ein Blick in die Zukunft? Erschafft die Gesellschaft nach der „Generation X“ und der „Generation Porno“ nun die „Generation Plastik“? 

Ich denke nicht, dass unsere Körper weniger geschmeidig, verhärten und an Empfindsamkeit einbüßen werden. Unsere Gesinnung und Gedanken hingegen werden mehr und mehr durch die Plastik-Geräte geprägt, durch die wir uns in Form von kurzen Tweets und SMS mitteilen. Unsere Kommunikation verliert zunehmend an Menschlichkeit.

Die so genannte „Generation Plastik“ hat aber ihren Höhepunkt bereits seit John Lennon und den Tagen der Plastic Ono Band überschritten. Buckminster Fuller, der Architekt der geodätischen Kuppel, hat es einst ganz gut auf den Punkt gebracht, als er sagte: „Es gibt kein Problem, das nicht mit einer angemessen grossen Plastiktüte gelöst werden kann.“

Wieso hast du dich dazu entschieden, die X-Rated Dolls selbst zu verlegen?

Es wird jeden Tag schwieriger, die Aufmerksamkeit und Unterstützung von großen Verlagen zu bekommen. In den USA bewachen Literaturagenten die Pforten zum Verlagswesen und wollen, dass ihre Autoren auf Bestsellerlisten stehen. Sie wollen Künstler, die sich gut in Hochglanz-Bildbänden auf den Beistelltischen in Wohnzimmern machen.

Selbst zu verlegen wird immer populärer. Das Problem für die Autoren und Künstler ist dabei natürlich, ihr Zielpublikum zu erreichen. Große Werbekampagnen sind wirksam, aber auch sehr teuer. Menschen, die Kunst anstelle von generischen Werken  und mehr Plastik schaffen, können sich das nicht leisten.

Wenn deine X-Rated Doll sprechen könnten, was würden sie der Welt sagen?

„Es ist völlig egal, was irgendjemand im Schlafzimmer tut, solange sie es nicht auf der Strasse tun und die Pferde scheu machen.“

www.larrysingerphotography.com

Torsten Schwick für Boner Magazine

xrateddolls

ISBN 978-1494255657 | X-RATED DOLLS ON AMAZON

Larry Singer won‘t just take anyone‘s photo. The American Photojournalist and visual story teller has captured the likes of Bob Dylan, Ozzy Osbourne, Bryan Adams and even Ronald Reagan. For his latest book he chose idols of a different kind however: the X-Rated Dolls. We talk to Larry about homophobic politicians, Generation Plastic and the advantages of self-publishing. 

Larry, you‘ve seen so much through camera lenses over the years…what‘s the oddest thing you photographed?

In the 40 years I worked as a newspaper photographer, the most bizarre person or event I ever photographed was the racist, bigoted and extremely homophobic US Senator Jesse Helms. His consistent political beliefs were three clicks to the right of Hitler, and he made Joseph Stalin and Attila the Hun appear to be friendly and likeable. In the mid 1970s, I had to photograph him as he participated in the opening of a new presidential campaign headquarters for then Governor Ronald Reagan, so I decided to get a picture of Helms from a low angle as he shook hands with other Republicans while walking down a receiving line. For reasons I still cannot fathom, when strolled up to where I was kneeling with my camera up to my eye, he looked straight at me, contorted his face into the appearance of of someone who had just been hit in the head with a cricket bat and yelled “Boo!!!” When I got back to the paper, I turned that image, along with a half dozen more flattering pictures of the Senator into my editors.  They made the decision to run the Boo picture big on the front page. Two days later, Helms wrote me a personal letter, on US Senate stationary, telling me I was a disgrace to photojournalism and should be fired.  He sent a similar letter to our managing and city editors, and also pissed and moaned to our publisher, who ignored him. My only regret is that I did not keep and frame that letter.

 You being a chronicler, I wonder: Are X-Rated Dolls a look into the future? After „Generation X“ and „Generation Porn“, is society creating a „Generation Plastic“?

I don’t think our exteriors are getting less pliable, rigid and unfeeling, but rather our attitudes and thoughts as we communicate less directly from human to human and more and more through the brief tweets and text messages via portable plastic devices. I believe what might be called Generation Plastic has been de-evolving since the days of John Lennon and the Plastic Ono Band. Buckminster Fuller, the creator of the Geodesic Dome summed it up it up when he said, “There is no problem that cannot be solved with a big enough plastic bag.

 Why did you choose to self-publish on amazon? 

Because getting the attention and patronage of a major publisher is becoming more difficult every day.  In the United States, literary agents are the gatekeepers to publishers for authors and artists who would love to have their work appear on the bestseller list or in an elegant and glossy coffee table books. Self-publishing is becoming more popular daily.  The big problem for those who choose to do it is letting your target audience know your work is available.  That usually involves a considerable amount of paid advertising, and while effective, it is not usually affordable by those who create art instead or more plastic.

If your dolls could talk, what would they say to the world?

“It really doesn’t matter what anyone does in the bedroom, as long as they don’t do it out on the street and scare the horses.”

Torsten Schwick for Boner Magazine

Was denkst du darüber?

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here