MÜNCHEN | „Vielfalt verdient Respekt. Grenzenlos!“ lautet das Motto für den Münchner CSD in diesem Sommer. Für den Slogan gestimmt hat der Münchner Szenestammtisch, das Gremium sämtlicher Vereine und Gruppen der Münchner Regenbogen-Community. Der Szenestammtisch hatte sich schon im vergangenen Jahr dafür ausgesprochen, den CSD 2016 dem Schwerpunktthema Respekt zu widmen. Aus den eingereichten Vorschlägen präsentierten die CSD-Veranstalter– Sub, LeTRa, Münchner Aids-Hilfe und Rosa Liste – die Shortlist. Mit der Begründung, dass Respektlosigkeit wieder gesellschaftsfähig werde und rechtspopulistische Parteien und Bewegungen gegen Flüchtlinge und Ausländer, gegen Lesben, Schwule und Transgender hetzen.
Da verbale Hassattacken in Medien und sozialen Netzwerken, aber auch reale Gewalt und fremdenfeindliche Übergriffe wieder zunehmen, und die Gesellschaft sich radikalisiere „wollen wir eine bunte, vielfältige Gesellschaft, in der Lesben, Schwule und Transgender auch als Flüchtlinge und Migrant*innen akzeptiert und gleichberechtigt leben können.“, so Thomas Niederbühl, politischer CSD-Sprecher und Rosa Liste-Stadtrat. „Deshalb brauchen wir einen respektvollen Umgang mit anderen Lebensformen und fremden Kulturen.“ (ts)

Das Programm rund um den Münchner Pride spricht für sich:

PrideWeek München | 2.-10. Juli
LeTRa-Angertorstraßenfest | 2. Juli
Politparade | 9. Juli
Straßenfest | 9. bis 10. Juli
RathausClubbing | Sa, 9. Juli
www.csdmuenchen.de

Was denkst du darüber?
TEILEN
Vorheriger ArtikelGLÜCKLICH
Nächster Artikelebab wird 20 Jahre!

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here