James ist ein britischer Künstler namens Orpheus Men, der sich das Malen autodidaktisch selbst beigebracht hat. Und seine große Liebe ist der Fetisch. Inzwischen schafft es der 41jährige Londoner, mit seinen Werken intime und starke Momente im Leben jener schwulen Männer festzuhalten, die sich ganz dem Fetisch verschrieben haben.

Die Liebe zum männlichen Körper und zur Darstellung desselbigen ist bereits seit seiner Schulzeit vorhanden – zu dieser Zeit hat James auch begonnen, erste Werke zu malen.

Den Anstoß zur der aktuellen Bilder-Fetisch-Serie bekam er allerdings vor gut ein-einhalb Jahren.  Er wollte damit eine herbe Ablehnung in seinem Leben verarbeiten.

James Gemälde sind dabei tatsächlich wahre Kunstwerke, die in vielen Arbeitsstunden sehr facettenreich entstehen:

Ich war schon immer sehr fasziniert von den Materialien und Techniken der alten Meister, insbesondere von der niederländischen Goldenen Ära wie Rembrandt und Vermeer. Ich versuche diese Techniken auf zeitgenössische Fetischszenen anzuwenden. Meine Bilder enthalten seltene historische Pigmente wie echte Lapislazuli oder echtes Zinnoberrot, das heute nur noch sehr selten verwendet wird.

 

Weitere große Vorbilder in seiner Arbeit sind bekannte Namen wie Tom of Finland, der im Mai einhundert Jahre alt geworden wäre:

Ich liebe Tom of Finnland, der mehr als jeder andere die moderne Fetischästhetik definiert hat. Trotzdem versuche ich in meinen Gemälden, die real erlebte Erfahrung des Fetischs festzuhalten, die sich oft sehr von unserer Fantasie unterscheidet.

 

Diese Begierde nach Fetisch und die Lust nach realer Darstellung machen James´ Bilder so besonders. Dabei ist für den Londoner Fetisch viel mehr, als einfach nur eine weitere sexuelle Spielart:

Ich liebe es, zu erforschen, welche starken Wünsche und Begierden der Fetisch alles beinhalten kann. Zudem geht es dabei auch immer mal wieder um psychologische Barrieren oder das Maskieren realer Gefühle. Die starke und kraftvolle Dynamik von Fetischszenen ist selten so einfach und simpel, wie sich das wohl einige denken. Es geht viel tiefer.

James Werke erlauben uns wahrlich einen spannenden und tief-intimen Einblick in eine besonders spannende Welt des Fetisch. Mehr von seinen Arbeiten findest du hier: Orpheus Men

 

Lust auf mehr Fetisch? Wie wäre es hiermit:

Licht und Schatten – Wie Fetisch und innere Ruhe zusammenfinden

Was denkst du darüber?