It’s been over a year since we spoke with Blue Bailey and he was about to quit porn seeking new challenges. And one indeed he picked. Currently he is shooting a documentary about PrEP in New Zealand, where the first reactions from the local AIDS foundation was not very welcoming. We want to know what this latest endeavor of his is all about. (scroll down for German version)

 Why did you choose NZ for shooting?

 Production in New Zealand was mainly due to the producer being based there. It was simpler to travel there than mount the production in the USA. The production did spark some controversy though in the local gay press – it certainly seemed like it was the first time a gay-porn star had publicly surfaced in NZ. It was quite the trip to be “denounced” by the NZ Aids Foundation.

What’s important to say about PrEP?

 So many things really… The main is that if you’re a man that has sex with men, it is a very real HIV transmission prevention option – amongst many. It is a medical intervention that’s very relevant if condoms are not an option. There are a lot of different populations where reliance on condoms is not practical from sex-workers to women at risk from promiscuous male partners – for these people PrEP has some very real benefits in preventing infection. 

condemned

You’ve had negative reactions from within the scene. What are the reasons?

In regard to Viral Loads, there was a major backlash concerning the fetishization of HIV transmission.  “What about the impressionable youth of America?”Apparently, porn performers and studios are expected to censor their expression and produce content for minors. However, the shoot was actually very safe in regard to HIV transmission. As an HIV-positive performer, I was at no risk of HIV infection.  Moreover, as an HIV-positive undetectable performer, my scene partners were not at HIV transmission

A former pornstar who now becomes a PrEP activist. Not too unusual. But what do your fans have to say about it?

 My fans are very supportive and usually applaud me for being honest and upfront about these issues. 

Do you have release date yet? Who is your audience?

 We are in post-production at the moment and depending on film-festival dates and timings anticipate a Oct/Nov release. As far as audience, it is aimed at those who would like to learn a bit more about what growing up gay can mean in today’s scene. Porn, drugs and HIV have all changed in the last 20 years – it’s a new reality and the film is a look into this.

Interview: Torsten Schwick

 unnamed-6

Vor über einem Jahr haben wir mit Blue Bailey gesprochen. Er stand kurz davor, seine Pornokarriere hinter sich zu lassen und neue Wege zu gehen. Gerade ist er in Neuseeland und dreht dort eine Doku über PrEP. Doch die erste Reaktion der dort ansässigen AIDS Foundation war nicht gerade positiv. Wir wollen wissen, was es mit seinem neuesten Abenteuer auf sich hat.

Warum filmst du ausgerechnet in Neuseeland?

Das liegt in erster Linie daran, dass der Produzent hier wohnt und es war leichter hier her zu reisen als die ganze Produktion in die Statten zu bringen. Das hat hier einiges an Aufsehen erregt – es war so als hätte noch nie ein Pornostar neuseeländischen Boden betreten. Es war auch krass von der NZ Aids-Foundation erst einmal „denunziert“ zu werden.

Was ist wichtig an der PreP. Was gibt es darüber zu sagen?

Es sind so viele Dinge. Für Männer, die Sex mit Männern haben ist es zunächst einmal eine Alternative in der HIV-Prävention. Die PrEP ist eine medizinische Maßnahme  mit hoher Relevanz, wenn etwa Kondome keine Schutzoption sind. In vielen Fällen ist der Gebrauch eines Kondoms nicht praktisch, wie etwa bei Sexarbeitern oder auch bei Frauen, die einem Risiko durch promiskuitive Partner ausgesetzt sind. Die PrEP bietet in dieser Hinsicht viele Vorteile.

Es gab negative Reaktion aus der Szene. Was sind dafür die Gründe?

Was meine Darstellung in „Viral Loads“ betrifft, gab es enorme Rückschläge aufgrund der Sorge um die Fetischisierung von HIV-Ansteckungen. „Aber was ist mit der leicht zu beindruckenden Jugend von Amerika?“

Scheinbar sollen Pornodarsteller und Studios ihre Werke nun zensieren und Inhalte für Minderjährige produzieren. Tatsächlich war der Dreh zu Viral Loads total „safe“ Ich selbst bin HIV positiv und somit nicht nicht gefährdet. Und da meine Viruslast unter der Nachweisgrenze liegt, waren auch meine Partner keinem Risiko ausgesetzt.

Ein ehemaliger Pornostar, der nun zum PrEP-Aktivisten wird, ist nicht so ungewöhnlich. Was halten deine Fans davon?

Meine Fans unterstützen mich sehr und applaudieren mir dafür, dass ich offen und ehrlich mit diesen Themen umgehe.

Gibt es schon einen Termin für die Premiere und wo siehst du dein Publikum?

Wir sind bereits in der Post-Produktion und je nachdem wie Filmfestivals reagieren wird es bereits im Oktober oder November eine Premiere geben. Ich will damit jeden ansprechen, der sich dafür interessiert wie es sein kann, als schwuler Mann in der heutigen Szene erwachsen zu werden. Pornos, Medikamente und HIV sind Themen, die sich in den letzten zwanzig Jahren verändert haben. der Film ist ein Blick auf diese neue Realität.

Full interview in English on bonermagazine.com/

Interview: Torsten Schwick

Was denkst du darüber?

HINTERLASSE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here