Sex im Lockdown?

Sex im Lockdown?


Sex in Corona-Zeiten? Das Boner Magazine hat sich schon einige Male in den letzten Monaten die Frage gestellt, wie kann das funktionieren? Gerade jetzt auch wieder, wo wir gefühlt von einem Lockdown in den nächsten wandern. Bleibt da nur die Selbstbefriedigung und für besonders gelenkige Männer unter uns der eigene Blowjob?

Der deutsche Künstler und Fotograf Rinaldo Hopf hat sich darüber auch seine Gedanken gemacht und präsentiert uns in diesen Tagen seine neuen faszinierenden Arbeiten, die lustvoll und nachdenklich zugleich sind: „Als Künstler habe ich in der Pandemie zwar die Ausstellungen und Vernissagen vermisst, konnte die Zeit aber gut für meine eigene kreative Arbeit nutzen. Herausgekommen ist mein Kunstprojekt Social Distancing!“


Im März 2020 begann er mit der Arbeit an der Bilderserie während seiner Zeit als Artist Residency in der Tom of Finland Foundation in Los Angeles, wie er dem Boner Magazine verraten hat: „Die Abstandsregeln, verbunden mit dem Lockdown - all das, wahrgenommen aus der Perspektive einer weltberühmten Sammlung erotischer Kunst, die überall im Haus und auf dem Grundstück verteilt ist, brachten mich auf die Idee, eine Reihe von Männern beim Autofellatio zu malen, jeweils mit dem vorgeschriebenen Sicherheitsabstand.  Also eine erotische Version von total safe. Als Hintergrund habe ich internationale Zeitungen verwendet, die über die Pandemie berichten.“


Sexy, prickelnd und hintergründig zugleich – so zeichnen sich seit vielen Jahren die Arbeiten von Rinaldo Hopf aus, dessen kreatives Schaffen ihn von San Francisco über Rom und Istanbul bis nach New York und Los Angeles führte. Inzwischen lebt Hopf die meiste Zeit des Jahres in Berlin, wo seine Bilder (unzensiert natürlich dann!) nun auch Ende April in der Ausstellungsreihe „inBETWEEN“ im Rahmen der Kunstorganisation instinct im village.berlin zu sehen sein werden. Zusammen mit anderen bekannten Künstlern wie Salvatore Siciliano, Robert Leveroos, Swann Clément oder auch Toni Karat zeigt Hopf, wie die Pandemie unser Leben und unsere Wahrnehmung verändert hat.


Es ist dieser Zustand des Wartens, eine Zeit, in der wir langsamer werden und dabei auf das hören, was in uns vorgeht, die die kreativen Köpfe besonders interessiert hat. Eine sehenswerte Ausstellung, die gerade in diesen Zeiten einen Besuch wert ist. Wir tun das für uns selbst und füreinander.

InBetween @Instinct, 27.5. - 2.6.2021

instinct at village.berlin, Kurfürstenstraße 31/32, 10785 Berlin

Mehr zu Rinaldo Hopf gibt es hier.


Dir gefallen die Artikel des Boner Magazine? Dann hole Dir das Boner Magazine direkt nach Hause - als Print oder ePaper weltweit zu bestellen. Braucht nicht jeder Kerl einen Boner zu Hause?

AUTOR:
Michael Soze

WERBUNG

Reload 🗙