Outdoor-Sex und die schnelle Nummer!

Outdoor-Sex und die schnelle Nummer!


Der Spät-Sommer treibt uns ein letztes Mal in diesem Jahr wieder raus ins Freie und wir spüren, dass ein ganz neues Gefühl von Lust und Begierde Besitz von uns ergreift. Mit jedem weiteren Tag sind die Pandemie und der Virus ein Stück weit mehr vergessen. Also, warum sollen wir uns nicht mit Eifer in ein neues sexuelles Erleben stürzen - die Durststrecke war ja sehr lang.

So lustwandeln wir outdoor, suchen nach den geilsten Kerlen, den knackigsten Ärschen und den härtesten Schwänzen! Ein paar Punkte gibt es allerdings zu beachten, damit unsere sexuellen Abenteuer nicht zum Alptraum werden. Das Boner-Team verrät euch, worauf ihr achten solltet!  

+ Sei vorbereitet, nimm Kondome und gegebenenfalls Gleitgel mit. Für einen Blowjob hast du deine benötigte Vorrichtung ja bereits schon in der Hose. Für einen Fick versuche dich safe zu verhalten – auch wenn du auf PrEP bist. Das Medikament schützt nämlich vor allen anderen übertragbaren Krankheiten abseits von HIV nicht.

+ Wir lieben Sex und die Natur, aber zu natürlich muss es jetzt auch nicht werden. Kurz gesagt, auch beim Outdoor-Sex kann man sich zuvor im Schritt frisch machen - sowohl vorne wie auch hintenrum.

+ Die Natur hat auch seine Tücken, also bereite dich darauf vor: Mückenspray, Sonnencreme und Clean-Up-Sprays für danach sind immer ein nettes „Nice-to-have“, wenn man unterwegs ist. Aber aufgepasst: Die Substanzen nicht auf den erogenen Zonen anbringen. Zum einen kann es fürchterlich brennen, zum anderen ist das auch nicht gerade sexy, wenn man einen Kerl ableckt und es nach Lichtschutzfaktor 50 schmeckt. Das hält auf Dauer nicht nur die Sonne ab.

+ Nimm keine Wertsachen mit. Beschränke dich definitiv auf das Nötigste. Egal ob im Park, am Badesee oder anderswo, was brauchst du wirklich? Ein paar Euro und deinen Haustürschlüssel. Dein Smartphone ist kein Muss, auch wenn es im Ernstfall gut ist, schnell telefonisch Hilfe holen zu können. Besorge dir vielleicht sonst einfach ein zweites Telefon für ein paar Euro, dein Notfall-Telefon, das du beim Outdoor-Sex immer dabei haben kannst.

+ So ein Ausflug in die Natur kann auch gerne mal einige Stunden dauern, also mach es dir bequem: Trage bequeme Kleidung, nimm vielleicht eine Decke mit oder nutze als passiver Kerl auch gerne Knieschoner. In Bezug auf Unterwäsche empfiehlt sich ein Jockstrap oder man ist gleich nackt unter der kurzen Sommerhose - so kann es im Busch schnell und unkompliziert zur Sache gehen.

+ Höre auf dein Bauchgefühl! Wenn du ein schlechtes Gefühl bei der ganzen Sache hast, der Typ sich seltsam verhält oder es Ungereimtheiten bei dem gibt, was er dir erzählt, dann Finger weg! Oftmals sendet uns unsere Intuition bereits erste Warnsignale, ohne dass wir dies logisch sofort begreifen können. Und hinter dem nächsten Busch wartet bereits der nächste harte Schwanz!


+ Klar, Poppers ist oftmals das erste Mittel der Wahl, doch unbekannte Sorten können dich in Verbindung mit der Hitze des Sommers schnell Schachmatt setzen - also trotzdem aufpassen! Und sei vorsichtig, wenn dir fremde Männer eine Droge oder etwas zu trinken anbieten. Du hast keine Ahnung, welches Zeug du im Zweifelsfall wirklich schluckst, oder wie verschnitten oder gepanscht es sein kann. Solltest du selbst auf Droge sein, empfiehlt es sich auch hier, mit Bedacht damit umzugehen.

+ Wo genau treibst du es gerne outdoor? Ein kurzer Blick auf die örtliche Flora und Fauna in unmittelbarer Nähe kann hilfreich sein, gerade jetzt im Sommer, wenn alles blüht und gedeiht! Brennnesseln können beispielsweise schmerzende Blasen auf der Haut verursachen und spitze Stacheln wie bei Brombeersträuchern böse Verletzungen zur Folge haben. 


+ Du bist auch im Urlaub gerne outdoor aktiv? Grundsätzlich kein Problem, aber kläre vorher genau ab, wie das jeweilige Land mit Sex in der Öffentlichkeit umgeht. In den USA sind je nach Bundesland die Strafen deutlich drakonischer als in Europa. In Deutschland, Österreich und der Schweiz drohen dagegen meist Geldstrafen.

+ Sex in der Natur ist meistens eine sehr gesellige Angelegenheit und macht dann oftmals auch noch mehr Spaß. Aufpassen solltest du allerdings, wenn du einer eingeschworenen Gruppe von Kerlen gegenüberstehst und du als Neuling dazukommst. Manchmal gehen gewaltbereite Heterosexuelle gerne in solchen Gruppen auch auf die Jagd nach schwulen Jungs. Also immer zuvor die Lage sondieren, bevor es losgeht.

+ Selten ist man mit seiner Lust so sehr verbunden wie beim Outdoor-Sex! Eine tolle Sache! So ganz sollte man sein Gehirn aber nicht ausschalten - gerade auch als passiver Kerl. So geil es im Rausch auch klingen mag, es ist keine gute Idee, Gegenstände von vor Ort einzuführen, sei es nun der dicke Ast eines Baumes oder eine gefundene Bierflasche. 

© alle Bilder: Cockyboys

Dir gefallen die Artikel des Boner Magazine? Dann hole Dir das Boner Magazine direkt nach Hause - als Print oder ePaper weltweit zu bestellen. Braucht nicht jeder Kerl einen Boner zu Hause?

AUTOR:
Michael Soze

WERBUNG

Reload 🗙