Hot as hell: Ryan Reynolds!

Hot as hell: Ryan Reynolds!


Vancouver – ich liebe diese Stadt. Vormittags kannst du in den Bergen Skifahren, nachmittags liegst du am English Bay Beach direkt unterhalb des schwulen Viertels und siehst den halbnackten Kerlen beim Baden zu. Kurzum, die kanadische Stadt ist spitze – ebenso wie ihre Bewohner. Einer davon ist Ryan Reynolds, der dort 1976 geboren wurde. Was für eine Sahneschnitte. Klar, der charmante Kerl hat schon in ziemlich vielen seichten Filmen mitgespielt, zum Beispiel in „Ich liebe Dick“. Ein „s“ mehr am letzten Wort angehängt und schon wäre es mein Lebensmotto ;-)

Erstmals so richtig heiß wurde mir, als ich ihn in „Blade: Trinity“ sah. In einer Szene wird er von bösen Vampiren gefoltert, er kniet vor ihnen und sein nackter Oberkörper glänzt vor Schweiß und Dreck. Mein Gott, ich sabbere beinahe jetzt noch bei dem Gedanken daran. Danach gab es wieder viele B-Movies bis zu seinem persönlichen Desaster „Green Lantern“, in dem er als Superheld im grünen Ganzkörperkondom auftrat. Bis heute bereut er den Film und macht sich darüber lustig. Geschadet hat es ihm allerdings nicht, denn mit seiner Karriere ging es weiter steil bergauf und spätestens mit seinen beiden Deadpool-Filmen ist er in der A-Liga Hollywoods angekommen.

Screenshot Blade-Trinity. Studio New Line Cinema. Erhältlich als DVD+Bluray

Wie gut ihm Bombast-Kino steht, bewies er auch mit dem Netflix-Kracher „6 Underground“. Bereits vor zehn Jahren wurde er zum Sexiest Man Alive gewählt – und das ist er auch heute noch. Auch in der witzigen Komödie „Selbst ist die Braut“ an der Seite von Sandra Bullock zeigt er, was er hat – in einer Szene ist er komplett nackt und man darf einen Blick auf seinen sexy Arsch werfen. Ach, Ryan, magst du nicht auch mal mit den anderen schwulen Jungs in Vancouver am Strand herumtollen? Oder müssen erst wieder Vampire vorbeischauen, bevor du blank ziehst?

Paul, 37, Böblingen 

Interviewführung: Joe Heinrich

Erinnerst du dich noch an deine erste Liebe? Gemeint ist nicht der erste Kerl, der dir den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Die Rede ist auch nicht vom ersten Kuss oder dem ersten Abenteuer im Bett. Wir sprechen von dem ersten Typen, den du heiß gefunden hast. Meistens handelte es sich dabei um Popstars oder Schauspieler, manchmal aber auch um den Mathematiklehrer oder den Bruder des besten Freundes. Also, wie war dein erstes Mal? Schreib uns: [email protected]


Dir gefallen die Artikel des Boner Magazine? Dann hole Dir das Boner Magazine direkt nach Hause - als Print oder ePaper weltweit zu bestellen. Braucht nicht jeder Kerl einen Boner zu Hause?

AUTOR:
Joe Heinrich

WERBUNG

Reload 🗙