Ärsche für mehr Akzeptanz!

Ärsche für mehr Akzeptanz!


Wir kennen die Geschichten von den verrückten Nerds, die gerne in dunklen Kellern und kalten Garagen der Eltern an scheinbar unsinnigen Ideen tüftelten - daraus wurden dann Unternehmen wie Microsoft, Google oder Facebook. Einer, der sich in diese Riege einfügen kann, ist Jeff Perla aus New York. Der junge schwule Mann hat mit seiner Instagram-Seite The Travelin Bum ein richtig dickes Ding ins Leben gerufen.

Jeff Perla

Gerade in der schwierigsten Phase des Corona-Ausbruchs und der Ausgangsbeschränkungen erfuhr das Angebot des New Yorkers eine besondere Wichtigkeit - es gab uns Mut, Kraft und zeigte uns einmal mehr, dass wir füreinander einstehen müssen. Dieses Motto hat bis heute nichts an seiner Dringlichkeit verloren.


Eine Seite, die zum einen nackte Kerle mit ihren knackigen Hinterteilen aus aller Welt zeigt, die aber auf der anderen Seite allesamt auch eine sehr bewegende Lebensgeschichte zu erzählen haben. So verbindet die Seite mit den „herumreisenden Ärschen“ Erotik mit einer sehr kraftvollen Botschaft.


Woche für Woche besuchen inzwischen mehr als 1,3 Millionen Menschen das Instagram-Portal, das den Spirit von Mut, Revolution und Hoffnung in sich trägt. Manchmal kann Jeff Perla das alles selbst noch nicht glauben, gesteht er uns schmunzelnd. Und wir müssen ihm zugestehen: Er hat ein Killerlächeln! Vielleicht will er auch deswegen am liebsten für immer Single bleiben. Wer kann es ihm verübeln, bei so vielen leckeren Ärschen, die er tagtäglich zu Gesicht bekommt?


Jeff, erzähle uns einmal bitte, wie hat denn alles angefangen?

Ich habe die Seite eigentlich nur zum Spaß gestartet. Ich wusste nicht, dass es meine persönliche Coming-Out-Seite oder sogar eine Coming-Out-Plattform für jedermann werden würde. Angefangen hat es mit ein paar Bildern, die ich von meinem Hintern an den Niagarafällen gemacht habe. Einige Zeit später schrieb mich ein Kerl an, der über seine Sexualität erzählen wolle. Ich hörte mir das an und wusste sofort, wie wichtig diese Story ist. Kaum war es online, erhielt ich Nachrichten von vielen weiteren Männern!


Die Seite hat vielen Kerlen wirklich geholfen, dir selbst auch?

Ja, definitiv! Ich steckte zu dem Zeitpunkt mitten in einer schwierigen Lebenssituation. Je mehr ich mitbekommen durfte, wie andere ihr Coming Out meisterten, desto mehr half es auch mir. Ich fand es zudem einfacher, mit Leuten zu sprechen, die nicht zu meinem inneren Kreis gehörten.


Du sagst, dass die Verletzlichkeit eines nackten Männerkörpers für dich auch eine große Inspiration ist - erzähl uns bitte mehr darüber.

Das Leben in New York inmitten all dieser schönen Männer kann eine Menge Unsicherheiten schaffen. Die meisten Kerle haben das Gefühl, sie brauchen den perfekten Körper und süße Klamotten und müssen sich auch in jedem Club oben ohne zeigen. Es braucht aber einfach viel Selbstvertrauen, seinen eigenen Körper so zu präsentieren, wie er wirklich ist. Es ist ein sehr verletzlicher Moment, nackt zu sein. Du erlaubst der ganzen Welt, deine attraktivsten Seiten und deine größte Unvollkommenheit zu sehen.


Auf Travelin Bum sind alle Arten von Männern vertreten, egal ob dünn oder dick, klein oder groß, jung oder alt, schwarz oder weiß. Sie alle vereint ihre bewegende Lebensgeschichte. Wie erlebst du das?

Es ist erstaunlich, was die Männer bereit sind, mit jemandem zu teilen, den sie noch nie getroffen haben. Ich werde das immer in meinem Herzen tragen und niemals vergessen...


... ich bin in so viele Städte der Welt gereist und habe in jeder Stadt Fans und Freunde getroffen. Ich liebte es, mich an jedem neuen Ort mit Kerlen zu treffen, weil sie mir auch all die coolen Orte zeigen, die ich als Tourist niemals sehen würde. Ich hätte nie gedacht, dass etwas, das ich zum Spaß erschaffen habe, mir erlaubt, dieses Leben zu leben.


Deine Seite ist eine Mischung aus Wahrhaftigkeit und Sexyness. Würdest du es auch so beschreiben?

Ich würde sagen, es ist ein Weg für Männer, sich von ihrer Vergangenheit zu befreien. Wenn man erst einmal nackt voreinander steht, ist es plötzlich auch sehr einfach, eine ehrliche Diskussion miteinander zu führen.


Du hast in den letzten Jahren wohl sehr viele nackte Ärsche von Kerlen aus der ganzen Welt gesehen. Verrate uns, was ein Hinterteil haben muss, um der perfekte Bottom zu sein?

Ich habe ohne Zweifel über tausend Ärsche gesehen! Aber der perfekte Hintern, das ist schwierig. Ich liebe ganz natürliche Ärsche. Ich mag zum Beispiel eher weniger Haare, meine Follower dagegen werden ganz wild, wenn Kerle extrem behaart am Arsch sind.


Wie hat denn deine Familie und deine Freunde auf The Travelin Bum reagiert?

Mich haben alle immer sehr unterstützt, aber am Anfang haben sie schon gefragt: Jeff, was machst du da? Ich hatte eben das College abgeschlossen, suchte einen Job und poste dann Bilder von nackten Ärschen am Times Square - für was ich hätte verhaftet werden können...


... aber ich war schon immer der Typ, der für eine lustige Story alles macht! Schneller Vorlauf in die Gegenwart: Inzwischen macht meine Mum Fotos für mich und meine Großmutter hat in meinem Podcast über Grindr gesprochen. Alle meine Freunde waren nackt auf Instagram bei mir zu sehen. Sicherlich mag es manchmal für einige schockierend gewesen sein, was ich so mache, aber sie haben alle immer zu mir gestanden. Selbst meine Mutter, sie ist Lehrerin an einer katholischen Schule.


Wo siehst du Travelin Bum in ein paar Jahren? Was für Ziele hast du?

Mein größtes Ziel ist es, mit Travelin Bum weiter zu wachsen. Ich bin als Mensch sehr gereift, dadurch, dass ich so viele andere Kerle in unterschiedlichen Städten treffen durfte. Ich möchte verstärkt versuchen, ein positives Licht auf die schwule Community zu werfen, gerade wenn sich Menschen noch unwohl in ihrer Haut fühlen. Ich hoffe, dass viele Männer durch diese Geschichten den Mut finden, sich zu outen.


Du wirst immer wieder auch mit Problemen innerhalb der schwulen Community konfrontiert. Was sind für dich die wichtigsten Punkte?

Das größte Problem in unserer Community ist der unsinnige Kampf um den „perfekten Körper“, mir geht das selbst immer wieder im Kopf herum. Es wird immer jemanden geben, der heißer ist als du selbst! Aber niemand sollte ausgeschlossen werden in unserer Community! Wir brauchen dringend mehr Akzeptanz innerhalb der Gay-Szene...

... das andere große Problem ist die Tatsache, dass in vielen Ländern noch immer schwule Männer getötet werden. Wir müssen als Gemeinschaft zusammenstehen! Wir sollten die Regierungen unterstützen, die zu uns stehen, und die anderen bekämpfen! Wir sind alle Menschen, egal ob schwul oder hetero, aber wir haben noch einen langen Weg vor uns, bis das alle verstanden haben...

.. in Amerika stehen wir als Community bereits füreinander ein, darauf bin ich sehr stolz. Wir sollten versuchen, das weltweit hinzubekommen. Ich würde mir auch so sehr wünschen, große Kampagnen von Unternehmen zu sehen und das nicht nur einmal im Jahr im Pride-Monat.


Wir freuen uns, dass es die Travelin Bums gibt. Aber, Hand aufs Herz, wann wird es die Travelin Cocks geben, Jeff?

Das werde ich wirklich oft gefragt, aber ich muss zu meinem persönlichen Bedauern sagen, dass da derzeit nichts geplant ist. Aber wenn jemand das hier liest und die Idee klauen will, dann los! Ich werde der erste Follower der Seite sein! Versprochen!


AUTOR:
Michael Soze
Reload 🗙