Home alone in Corona-Zeiten? Was machst du?

Home alone in Corona-Zeiten? Was machst du?


Wir haben unsere Leser befragt, was sie in Zeiten von Corona und immer wieder ausgesprochenen Lockdowns machen und mit was sie sich die Zeit vertreiben.

Der Kochfreund:„Ich habe einen richtig dicken Wälzer zu Hause. Alles über die italienische Küche. Und jetzt endlich mal Zeit, nach und nach jedes Gericht zu kochen. Gut, wenn ich wieder im Büro bin, werden wir alle zehn Kilo schwerer sein, aber was soll´s! Solange das Berghain zu ist, interessiert sich nur mein Freund für meine Hüften und die mag er auch mit etwas mehr Speck.“ Manuel aus Berlin


Der Jack Nicholson-Typ: „Ich muss echt aufpassen, sonst werde ich bald so irre wie Jack Nicholson in „Shining“. Ich schreie dann auch durch den Türspalt: Hier ist Johnny! Ob meinen Nachbarn das gefällt? Auf der anderen Seite setze ich mich jetzt endlich mal wieder hin und schreibe an einer Buchidee weiter, die mir seit Jahren durch den Kopf geistert. Man kann jetzt wunderbar kreativ sein! Und in neun Monaten wird es plötzlich viel mehr Bücher auf dem Markt geben, dazu den Corona-Babyboom und die Mordrate bei verheirateten Hetero-Paaren wird in diesem Jahr drastisch angestiegen sein. Spannende Zeiten.“ Matthias aus Frankfurt


Der Kill-that-Cat-Typ: „Ich habe eine Katze. Ja, ich mag sie auch. Ehrlich. Es ist ein unbestätigtes Gerücht, dass ich sie absichtlich vergangene Nacht auf dem Balkon ausgesperrt habe. Echt. Ehrlich. Passiert mir nie wieder – also höchstens noch zwei bis fünf Mal. Die Dame ist nämlich rollig und ich bin es auch. So sitzen wir beide jetzt zu Hause und warten auf nen Kerl, der es uns besorgt. Vielleicht kann ich auch von meiner Katze noch etwas lernen. Fellpflege kann ja entspannen, heißt es. Also, ich fang mal an zu lecken …“ Manfred aus Wien


Der Nerd-Typ: „Ich liebe es! Ja, für viele Herren ist dieses Ding mit dem Zuhause-Bleiben nervig, aber für Männer wie mich – ich bin ein Nerd – ist es einfach nur cool. Zudem, ich bin ein Knoblauch-Junkie. Ich gestehe es. Bis jetzt konnte ich meiner Leidenschaft nur am Wochenende ab und an nachgehen, jetzt geht das täglich. Braucht jemand Knoblauch-Rezepte? Habe alles hier! Während andere im Supermarkt mit Fäusten um die letzte Klorolle kämpfen, greife ich mir die nächsten drei Packungen Knoblauch. Aus China. Etwas Abenteuer braucht der Mensch ja.“ Joe aus Zürich


Der Porno-Typ: „Endlich aufräumen. Ist das nicht toll! Ich bin nicht wirklich so der ordentliche Typ, mal nett gesagt. Jetzt habe ich dafür mal endlich Zeit. Zur Abwechslung dazwischen geht immer ne Runde Pornos schauen online. Das sollen jetzt ja sehr viele Männer machen. Wahrscheinlich greifen vermehrt so viele Kerle in diesen Tagen zu Toilettenpapier im Einkaufsladen, weil sie fünf Mal am Tag zu Hause wichsen und abspritzen. Hat das schon mal jemand bedacht? Haben wir also wirklich genug Klorollen?“ Ralf aus Rostock


Der Walking-Dead-Typ: „Ich habe gelesen, in der Schweiz war zwischenzeitlich angedacht, Netflix abzuschalten. Wenn sie das in Deutschland tun, haben wir wirklich the Walking Dead da draußen. Telekom und Vodafone geben aber bereits Entwarnung. Also wird bei mir hemmungslos gebingt. Coole Serien wie Stranger Things, The Crown oder auch Sex Education kann man ja auch problemlos noch einmal ansehen, oder? Oder doch gleich Walking Dead, damit man alles Wissenswerte für den Ernstfall im Hinterkopf hat? Aber wo bekomme ich jetzt kurzfristig Michonnes Schwert her?“ Pascal aus Koblenz


Der Dildo-King-Typ: „Bin eben erst frisch umgezogen und hatte noch gar nicht so viel Zeit, alles auszupacken. Da ist mir gestern doch meine Spielzeugsammlung in die Hände gefallen. Dildos und Co frei Haus. Ich denke, ich werde mir die Tage mal endlich viel Zeit lassen, jedes einzelne Teil genüsslich einmal mehr zu nutzen. Geht auch super in der Badewanne übrigens. Gelobt sei, wer genug Spielzeug zu Hause hat.“ Daniel aus Salzburg


Der Online-Flirt-Typ: „Jetzt ist doch einmal die perfekte Zeit, seine uralten Bilder auf Gayromeo zu löschen und neue zu machen, oder? Die Jugendpics aus 2010 sind nicht mehr ganz frisch, Jungs! Ich muss gestehen, ich bin derzeit deutlich länger online, bei Romeo und Co. - aber irgendwie ist das auch cool, denn ich bleibe brav zu Hause. Dadurch bin ich quasi gezwungen, mit den Kerlen mehr online zu flirten, mehr zu quatschen. Das macht irgendwie irre viel Spaß. Man sagt doch, Vorfreude sei das Schönste, oder? Gut, ich laufe zu Hause den halben Tag mit ner Dauerlatte rum, aber meine Flirtkenntnisse vertiefen sich fundamental. Und wenn wir alle wieder raus dürfen, werde ich jeden Tag neue Dates haben. Ich sage euch, dann werden die Kondome knapp.“ Peter aus Hamburg


Der spritzige Spieler-Typ: „Ich spiele! Yep. Gerne Playstation zum Beispiel. Habe seit langem nun auch mal wieder die alten Gesellschaftsspiele rausgeholt. Klingt langweilig, oder? Aber mir und meinem Freund gefällt es. Wir peppen die Dinger allerdings auch deutlich auf. Mensch-ärgere-Dich-nicht meets Strip-Poker. Das macht Spaß. Nur muss man von vorne anfangen, wenn zum Beispiel ein Schwall Sperma die Figuren vom Brett fegt. Ich spreche aus Erfahrung.“ Thomas aus dem Allgäu


Der Büro-und-Boytoy-Typ: „Also ich mache viel Home Office. Und irgendwie finde ich es geil. Ich sitze also ein paar Stunden täglich am Computer und mein kleiner devoter Boy kommt ab und an einfach an den Schreibtisch, kniet sich hin und bearbeitet meinen Prügel. Und ich arbeite weiter und telefoniere. Da muss man sich ein wenig schon konzentrieren, damit niemand was mitbekommt. Aber ganz ehrlich, ein wenig ist es so, als lebe ich eine irre Pornofantasie aus. Tag für Tag! Kann der Shutdown bitte länger andauern?“ Marcel aus Luzern


Der Kiffer-Typ: „Hey, Boner-Leser, ich lebe in Amsterdam. Erst einmal Grüße an alle. Ich komme aus einem kleinen Kaff bei Flensburg, lebe aber inzwischen die meiste Zeit in den Niederlanden. Ich habe gelesen, mit was ihr Jungs euch so eindeckt, bei uns waren es eher Joints. Sagen wir so, ich bin versorgt bis in den Sommer hinein. Und noch ein Tipp: Bekifft kann man sich wunderbar um all die Zimmerpflanzen kümmern. Dauert auch länger, aber ist euch schon einmal aufgefallen, wie unfassbar grün einzelne Blätter sein können? Ihr solltet das mal checken, Jungs!“ Adam aus Amsterdam


Der Webcam-Typ: „Hey, Männer, wir haben doch Internet. Da finde ich es echt nicht problematisch, auch einmal zu Hause zu bleiben. Ich finde Public Sex schon immer geil und jetzt habe ich ganz viel Zeit dafür. Klar, ich videochatte auch mit Kumpels, aber man kann wunderbar auch auf Seiten wie Cam4-Com oder einfach im Zweierchat alle Hüllen fallen lassen. Die Kerle kommen somit sozusagen keimfrei direkt zu mir nach Hause. Also bis jetzt geht´s mir damit richtig gut. Seid kreativ, Männer!“ Robert aus Köln


Was macht ihr in diesen Tagen?

Lasst es uns wissen - E-Mail an: [email protected]

Passt auf Euch auf und bleibt gesund, Männer! Euer Boner-Team

AUTOR:
Michael Soze

WERBUNG

Reload 🗙