Der perfekte Boy: Johan Paulik

Der perfekte Boy: Johan Paulik


Ich kann gar nicht mehr sagen, wie oft ich auf diesen slowakischen Pornodarsteller abgespritzt habe! Mit knapp 16 Jahren fiel mir der junge Typ mit diesem extrem verführerischen Lächeln das erste Mal auf. Rückblickend ist es kaum verwunderlich, dass Paulik zum ersten Superstar für das Label BelAmi geworden ist – er verkörperte den perfekten Boy next door.

Freundlich, sexy, irgendwie normal und doch umwerfend erotisch und geil versaut. Und egal, in welcher Szene ich ihn gesehen habe, er machte immer den Eindruck, all das gefällt ihm tatsächlich sehr. Einer seiner berühmtesten Filme, „An American in Prague“, hat inzwischen einen solchen Kultstatus, dass er gut zwanzig Jahre später sogar ein Sequel bekam.


Ich kann mich an keinen anderen Pornofilm erinnern, der das geschafft hätte. Diesen Film allein habe ich mir mindestens fünfhundert Mal angesehen. Die Story? Johan zeigt dem Amerikaner Chance (nett, Sonnyboy, verdammt geiler großer Schwanz!) seine Heimat Prag. Sie ziehen durch die Clubs, treffen auf eine DragQueen, treiben es zu dritt hinter der Bühne mit einem heißen Tänzer.

Ansonsten haben die beiden Jungs auch zu Hause enorm viel Spaß. Alles wirkt so ehrlich, so nahbar – in Zeiten von Instagram und Selfies wahrscheinlich eine Selbstverständlichkeit, doch Mitte der 90iger Jahre noch undenkbar. Und so ratterte die VHS mehrmals die Woche bei mir auf und ab.


In einer Szene haben sie Sex und kuscheln dabei gleichzeitig mit einem gigantischen Stoffbären, bevor sie ihre Körper im warmen Licht mit Sperma bespritzen. An einer anderen Stelle reden sie über ihre Schwänze. Während Chance einen Eins-A-Kolben hat, begnügt sich Johan mit seinem durchschnittlichen Schwanz, wie er sagt: Second-Hand.

Doch damals gab es wohl kaum einen schwulen Jungen meines Alters, der diesen perfekten Boy-Luststab nicht gerne einmal gespürt und live erlebt hätte. Bis heute hüte ich den Film und die beiden Fotobildbände von Johan Paulik wie einen Schatz. Er war mein erster perfekter Traumboy.

Text: Josef,41, Salzburg

Interview: Joe Heinrich

 

Erinnerst du dich noch an deine erste Liebe? Gemeint ist nicht der erste Kerl, der dir den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Die Rede ist auch nicht vom ersten Kuss oder dem ersten Abenteuer im Bett. Wir sprechen von dem ersten Typen, den du heiß gefunden hast. Meistens handelte es sich dabei um Popstars oder Schauspieler, manchmal aber auch um den Mathematiklehrer oder den Bruder des besten Freundes. Also, wie war dein erstes Mal? Schreib uns: [email protected]

Copyright alle Bilder: BelAmi

Dir gefallen die Artikel des Boner Magazine? Dann hole Dir das Boner Magazine direkt nach Hause - als Print oder ePaper weltweit zu bestellen. Braucht nicht jeder Kerl einen Boner zu Hause?

AUTOR:
Joe Heinrich

WERBUNG

Reload 🗙